So verdienen Sie mit Telefonsex Geld

Sie brauchen dringend Geld und haben mit der Idee gespielt, ein Telefonsexbetreiber zu werden. Es ist ein kniffliges Thema für viele Menschen. Hier eine kurze Geschichte, wie man es schafft, als Telefonsexanbieter mehrere tausend Euro pro Woche zu verdienen. Ein echter Reiz für den ein oder anderen.

Wie alles anfing

Andrea verbrachte viel Zeit damit, für die Arbeit zu reisen, und so hatte sie Telefonsex mit ihrem Partner. Als sie erkannte, dass sie eigentlich ziemlich gut darin war, beschloss sie, zu sehen, ob sie es tun konnte, um etwas mehr Geld zu verdienen. „Ich habe es online recherchiert und war auf der Suche nach seriösen Telefonsex-Unternehmen.  Doch Telefonsex günstig vom Handy zu geniessen, war gar nicht einfach und ebenso wenig die Suche nach einer zuverlässigen Partner Firma.

Der Prozess selbst war nicht sehr schwierig. Andrea hat einen Antrag ausgefüllt und musste sich dann verifizieren lassen. Sie schickte eine Kopie des Ausweises, der Bankverbindung und der Steuerformulare an die Partner Firma. Nachdem sie genehmigt wurde, begann Andrea, „Anzeigen“ über sich selbst und für die Website zu erstellen. Diese müssen auf „bestimmte Schlagworte“ überprüft werden und es dauerte noch einmal etwa drei Tage, bis es richtig losging. Sie war bereit, als ihre Anzeigen live waren. Jetzt sagt sie, sie verdient zwischen 1000 und 2000 Euro die Woche.

Wie man wiederkehrende Kunden bekommt

Ein großer Teil des Telefonsex-Geschäftes sind wiederkehrende Kunden. Viele Betreiber verdienen ihr Geld, indem sie mit den gleichen Männern reden. Andrea sagte, der Schlüssel zu einer Rückkehrbeziehung sei es, „deine Kunden nicht zu belästigen“.

„Sei nicht so, ruf mich nochmal an, ruf mich nochmal an, ruf mich nochmal an“, sagte sie. Warten Sie eine Weile, nachdem der erste Anruf beendet ist. Andea zieht es vor, sich später per Nachricht zu melden: „Danke für den Anruf. Ruf mich jederzeit an. Ich hoffe, es hat dir genauso gut gefallen wie mir.“ Diese persönliche Note bringt ihn auf die Idee, wieder anzurufen.

Andrea offenbarte, dass Persönlichkeit der Schlüssel zu diesem zweiten Anruf sein kann, weil es um diese Verbindung geht. „Die meisten Jungs finden ihren Favoriten und bleiben bei ihnen, weil man voneinander lernt“, sagte sie.

Der erste Anruf kann einige Zeit in Anspruch nehmen, da der Telefonist herausfinden muss, worauf der Anrufer sich einlässt. „Normalerweise, wenn ein Typ mich mit einem gewissen Fetisch anruft, versuche ich mehr über diesen Fetisch zu erfahren.“, sagte Andrea. Beim nächsten Anruf kann man dann voll auf die Vorlieben eingehen und denjenigen somit mehr und mehr an einen binden.

Wie ehrlich sollten Sie sein?

Es gibt definitiv ein empfindliches Gleichgewicht zwischen sich selbst sein und sich selbst schützen. Andrea gab zu, dass sie dazu neigt, etwas über sich preiszugeben, weil es verwirrend und schwierig wird, Lügen über längere Zeit aufrecht zu erhalten , besonders wenn man wiederkehrende Kunden hat. „Wenn sie mich fragen, was ich tue, werde ich ihnen sagen, was ich tue“, sagte sie. „Wenn sie mich fragen, wo ich wohne, sage ich einen Ort, aber keine Details. Mehr kann ich dazu nicht sagen. Ich versuche, ehrlich zu sein, zu erklären, wer ich bin, aber ich verrate nicht mehr.“