Kfz-Versicherung in Deutschland – was gibt es zu beachten?

Bevor eine Person ein Auto in Deutschland zulassen kann, muss sie eine Haftpflichtversicherung für alle Schäden an einer anderen Person, einem Auto oder einem Gegenstand haben. Während eine Teil- oder Vollkaskoversicherung gesetzlich nicht vorgeschrieben ist, wird sie von den meisten Institutionen, die den Kauf eines Fahrzeugs finanzieren, verlangt. Das kann die Versicherungsrechnung erheblich erhöhen. Dabei sind Versicherungen in Deutschland im europäischen Vergleich sowie nicht gerade billig.

Neben der Deckung gibt es zahlreiche Faktoren, die den Versicherungspreis beeinflussen. Anfänger zahlen meist mehr als erfahrene Fahrer. Aber auch diejenigen, die große, leistungsstarke Autos fahren, zahlen mehr als diejenigen mit bescheideneren Fahrzeugen. Leben Sie in der Stadt, zahlen Sie mehr als diejenigen, die in ländlichen Gebieten leben. Aber auch, wenn Sie schon einmal bei einem Unfall haftbar gemacht wurden, zahlen Sie mehr als jemand, der noch keinen Unfall hatte.

Es gibt keine Verpflichtung für einen Fahrer, eine Haftpflichtversicherung zu haben, aber andere Versicherungsarten sind verfügbar und manchmal ratsam. Es gibt eine Vollkaskoversicherung, die alle Schäden oder Verletzungen an Ihrem eigenen Auto, einem anderen Auto oder einer Person oder einem Gegenstand abdeckt. Es besteht auch eine Teilkaskoversicherung für Feuer, Diebstahl und andere Schäden (durch Einbruch, Glasbruch, Tiere usw.). Auf die unterschiedlichen Versicherungsarten gehen wir jedoch im Folgenden noch genauer ein.

Die 3 Arten von Autoversicherungen

Haftpflicht – Haftung oder Haftpflichtversicherung

Diese Art der Kfz-Versicherung ist eine gesetzliche Mindestanforderung, um Ihr Fahrzeug registrieren zu können. Es deckt alle Schäden, die Sie und Ihr Auto im Falle eines Unfalls an anderen Personen, anderen Autos oder Dingen verursachen könnten. Es deckt auch medizinischen Rechnungen, sollten Sie bei einem Unfall verletzt werrden. Sie deckt keine Schäden an Ihrem Fahrzeug ab, wenn Sie für den Unfall verantwortlich sind.

Teilkasko – Teilweise Abdeckung

Dies beinhaltet eine Haftpflicht und deckt alle Arten von anderen zufälligen Risiken, die das Leben manchmal mit sich bringt, wie z.B. Schäden durch Diebstahlversuche oder Feuer, Glasschäden, Gewitter und dergleichen. Vandalismus ist hier nicht inkludiert.

Vollkasko – Umfassende Abdeckung

Diese Art der Versicherung hat alle Garantien der Teilkasko und Haftpflicht und deckt zusätzlich alle Schäden, die im Falle eines Unfalls an Ihrem eigenen Fahrzeug oder an sich selbst entstehen. Ihre Versicherungsgesellschaft zahlt außerdem den Schaden ihres Unfallgegeners, den Sie verursacht haben und gibt Ihnen Geld, auch alle nötigen Reparaturen an Ihrem eigenen Auto durchführen zu lassen, selbst wenn der Unfall Ihre Schuld war. Eine Versicherung für einen Audi A3 oder eine Versicherung für einen A1 z.B. würden wir nur als Vollkasko abschließen.

Wie Sie vielleicht vermuten, ist diese Art der Versicherung aus die teuerste. Einige Policen decken auch eine dauerhafte Behinderung ab, die Sie nach einem Unfall oder sogar nach dem Tod eines Passagiers erleiden könnten. Wenn Sie ein Auto mit Hilfe eines Finanzierungsservice vom Händler oder von einer Bank kaufen, kann es erforderlich sein, sich für einen Vollkasko anzumelden, um die Risiken abzudecken.